Juli 2018 – Behandlung glutealer Tendinopathien

Effizienz von Verfahren für die Behandlung glutealer Tendinopathien getestet.

Die gluteale Tendinopathie, auch Trochanter-Bursitis oder Trochanter-major-Schmerzsyndrom genannt, kommt mit Druckschmerzhaftigkeit am Trochanter major daher. Jede vierte Frau über 50 ist davon betroffen. Eine gängige Methode, die Schmerzen zu lindern, sind Kortikoidinjektionen. Die Wirkung hält aber nicht lange an und die Erfolge unterscheiden sich nicht wesentlich von den Patienten, die einfach nichts tun. Jetzt haben australische Forscher in Betracht gezogen, dieselben Anwendungen, die bei anderen Tendinopathien zum Einsatz kommen, auch bei dieser Form zu testen. Das heißt: Patienten-Schulung zu den Optionen, die Sehne zu entlasten und gezielte physiotherapeutische Übungen, die dem pathologischen Prozess entgegenwirken.

204 Patienten mit MRT-gesicherter glutealer Tendinopathie wurden von den Rehalbilitations- und Sportmedizinern um Rebecca Mellor von der University of Queensland untersucht. Drei Gruppen wurden gebildet. Die erste Gruppe bekam eine Schulung und ein achtwöchiges Übungsprogramm mit 14 Terminen. In der zweiten Gruppe erhielten die Teilnehmer die Kortikoidinjektion. Die Probanden der dritten Gruppe durchliefen eine Informationsveranstaltung, bei dem ein Physiotherapeut die Probanden über die Erkrankung und ihre Risikofaktoren sowie über das richtige Bewegungsverhalten berichtete. Er versicherte ihnen, dass die Beschwerden von alleine verschwänden.

Nach acht Wochen befragten die Wissenschaftler die Teilnehmer. Eine mäßige bis starke Verbesserung der Symptome erfuhren 77,3 Prozent der Patienten aus Gruppe eins, in Gruppe zwei waren es noch 58,5 Prozent, während es bei den „Abwartenden“ in Gruppe drei nur 29,4 Prozent waren. Der Wert der Schmerzen, der zu Beginn der Gruppen bei knapp unter 5 auf einer Skala von 1 bis 10 lag, sank bei der Gymnastikgruppe auf einen Wert von 1 bis 2, bei den „Kortikoidleute“ wiederum sank der Schmerzwert noch auf 2 bis 3, in der passiven Gruppe nur auf unter 4.

Nach 52 Wochen hatte die höchste Erfolgsrate die geschulte Gymnastikgruppe mit 78,6 Prozent. Bei den Kortikoid-Probanden waren es 58,3 Prozent, nicht viel weniger hatten die Abwartenden mit 51,9 Prozent, was keine signifikante Differenz von Gruppe zwei und drei darstellt. Die Schmerzwerte selbst unterschieden sich zwischen Injektion und Gymnastik nicht wesentlich und betrugen in einer Skala von 0 bis 10 den Wert 2. Reines Abwarten erbrachte nur den Wert 3.

Im Fazit stellen die Forscher fest: Physiotherapeutische Schulung und Behandlung ist bei glutealer Tendinopathie ein erfolgreicheres Management als die Kortikoidinjektion. Die schlechteste Lösung stellt das reine Abwarten dar

Veröffentlicht unter News