Mai 2018 – positive Effekte eines Sprungtrainings

Sprünge mit oder ohne Gewichtsentlastung verbessern laut einer amerikanischen Studie signifikant die Kniegelenksfunktion.

Eine kürzlich im American Journal Of Sports Medicine veröffentlichte Studie zeigt die positiven Effekte eines Sprungtrainings auf die Kniegelenksfunktion nach einer Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes (VKB).

Für die Untersuchung wurden insgesamt 19 Teilnehmer rekrutiert und zufällig in zwei Interventionsgruppen aufgeteilt. Beide Gruppen absolvierten ein achtwöchiges Sprungtraining mit je zwei Einheiten pro Woche. Bei einer Gruppe reduzierten die Untersucher in den ersten sechs Wochen des Trainings das Körpergewicht der Probanden mithilfe einer selbst entwickelten Aufhängevorrichtung (Woche eins bis zwei: 30 Prozent Reduktion, Woche drei bis vier: 20 Prozent Reduktion, Woche vier und fünf: zehn Prozent Reduktion). In der zweiten Gruppe trainierten die Teilnehmer mit voller Gewichtsbelastung, absolvierten aber in den ersten sechs Wochen weniger Sprünge pro Intervention.

Als Messinstrumente dienten ein standardisierter Fragebogen (International Knee Documentation Committee), ein EMG-Sprungtest und eine biomechanische Gelenkanalyse. Alle Tests wurden zu Beginn der Untersuchung, nach vier und acht Wochen durchgeführt. Weiterhin wurden während der Trainingseinheiten unterschiedliche biomechanische Parameter erhoben. In der Follow-up-Phase mussten die Probanden zusätzlich zum Fragebogen den Grad der Verbesserung auf einer Skala (Participant Outcome Rating) selbst einschätzen.

Insgesamt zeigte sich in beiden Gruppen, unabhängig vom Geschlecht, eine signifikante Verbesserung der Outcomes:
• Die maximale Knieflexion beim Test „einbeinige Landung nach einem Sprung“ verbesserte sich von durchschnittlich 57 Grad auf 73 Grad.
• Die ins Unphysiologische gesteigerte gleichzeitige Kontraktion von Agonisten und Antagonisten nahm durch eine verbesserte neuromuskuläre Koordination ab.
• Die Teilnehmer schätzten ihre Kniegelenksfunktion subjektiv besser ein.

Bezogen auf die Kniegelenkfunktion gab es keine Unterschiede zwischen den Teilnehmern beider Gruppen. Es zeigte sich jedoch, dass die Probanden, die mit voller Gewichtsbelastung trainierten häufiger an Kniegelenksergüssen litten (16 Prozent gegenüber vier Prozent). Folglich scheint die Gewichtsentlastung sinnvoll zu sein, um den Kniegelenkstress während der Trainingseinheiten zu reduzieren.

Veröffentlicht unter News